Der Mann am Strand - lavieannerose

Er ist eine anonyme Berühmtheit: Seine website manonabeach ist

weltweit bekannt bei vielen Menschen, die das Meer und den

Strand lieben.


Er nennt sich “Man on a beach” und bleibt unsichtbar hinter der

Kamera. Er verrät nichts über seine Person - nur, dass er in

Cornwall lebt.


Er ist ein Mann, der am Strand entlang geht, seit einigen Jahren

rund um England, Wales, Schottland, und Menschen am Strand die

Frage stellt:


“Was bedeutet der Strand für Sie?”


Die Strandspaziergänger kommen ins Erzählen, im Hintergrund

brandet das Meer und kreischen die Möwen.


“Man on a beach” schaut ihnen aufmerksam in die Augen, die

Kamera stört kaum, da er unauffällig mit seinem Handy filmt.

Jede Antwort ist einzigartig - doch die grossen Themen des

Strandes kehren immer wieder: Gefühle und Spiritualität, Natur,

Erlebnisse mit Freunden und Familie, Sinneswahrnehmungen,

Aktivitäten am Strand. Und “Man on a beach” befragt auch

Menschen, die aus dem einfachen Grund am Strand sind, weil dies

ihr Arbeitsplatz ist.


Täglich veröffentlicht er die aktuellen Interview-Filme auf seiner

website, Man kann ihm per Internet von Strand zu Strand folgen.


Wer ist dieser Mann am Strand? Er öffnet seine Haustür in Cornwall

mit offenem Lächeln und ausgebreiteten Armen und ruft aus:

“Welcome back to manonabeach!” - der bekannter

Begrüssungssatz seiner Internet-Videos.


In der Küche bereitet er Kaffee, erzählt dabei enthusiastisch, immer

in Bewegung, beinahe tänzerisch, mit grossen Gesten: “Ein Portrait

ist möglich, aber meine Anonymität muss bewahrt bleibt. Keine

Beschreibungen von Äusserlichkeiten. Ob ich alt bin oder jung,

lange oder kurze Haare habe, arm oder reich, welche Ausbildung

ich habe, welche Lebenssituation. Alle Äusserlichkeiten fallen weg.

Ich bin ein passiver “Everyman”, der den link herstellt zwischen den

Zuschauern am Computer und den Menschen am Strand. So

ermögliche ich es, den Besuchern der website das Gefühl zu geben,

selbst am Strand zu sein.

Es geht um das Meer, und um die Menschen am Meer. Mich selbst

nehme ich zurück. Ich will nicht durch meine Person stören, durch

meine Internet-Berühmtheit oder durch meine Präsenz....


In den 20 Jahren, in denen ich schon in Cornwall lebte, gab es

keinen einzigen Tag, an dem ich nicht am Strand gewesen ist. Und

dann, vor einigen Jahren, gab es diesen einen Tag am Strand: Ich

ging am Meer entlang und erlebte ein Gefühl von grossem Frieden.

Ich war eins mit dem Strand und dem Meer und dem Himmel, alles

war gut, es gab keine Angst mehr, nur Glücksgefühl, eine Energie,

die mich seitdem erfüllt, beflügelt...”


Seine Augen leuchten wie Sonnenreflexe auf dem Meer:


“Ich wollte seitdem herausfinden: Was bewirkt der Strand und das

Meer bei den Menschen? Jeder scheint irgendwie glücklicher zu

sein, wenn er am Strand ist. Das Meer gibt den Menschen Ruhe und

zugleich treibt es sie an. Worin besteht der starke Effekt?”


Und so wurde aus ihm der “Man on a beach”.


Sein winziges Arbeitszimmer sieht aus wie eine Schiffskajüte. Sein

Computer,  Landkarten, ein Poster vom Strand, einige kleine

wohlgeordnete  Karteikästen. “Ich bin niemals lange hier, ich

organisiere von hier aus meine website, telefoniere mit

Werbekunden. Aber nach einem Tag schon werde ich unruhig und

muss wieder hinaus ans Meer!”


"Dieses Projekt nimmt mich mit, wie eine Welle, und meine Intuition

führt mich mit bestimmten Menschen zusammen.

Jeden Tag begegne ich am Strand anderen Menschen, und niemals

ist es vorhersagbar, wie sich das Gespräch entwickelt! Und ich

frage mich: Warum begegne ich gerade jetzt gerade dieser Person?

Das Projekt trägt mich, die Natur trägt mich, und ich folge dem

“Flow”.


“Es ist ein endloses Projekt, er möchte es so weit wie möglich

ausdehnen, in den vergangenen Jahres war es Grossbritannien, in

den nächsten Jahren werden es die Strände Europas sein, und

dann weltweit,  denn der Strand ist universal.


Jedesmal ist das Licht anders, die Gezeiten, die Farben.

Das einzige, was am Meer verlässlich ist, ist seine ständige

Verwandlung. Das ist es, was mich so fasziniert!

Und auch die Interviews sind einzigartig, jedes für sich, sie ereignen

sich, man hat eine nahe Begegnung, und dann geht man

auseinander, und es erscheint mir, als erwachte ich aus einem

Traum...


Ich werde rastlos, wenn ich drinnen bin. Ich bin eine rastlose Seele.

Jeder Tag ist ein neuer Tag! Durch Bewegung finde ich Ruhe! Wie

das Meer - es ist immer in Bewegung, immer in Veränderung, aber

es ist dennoch ein Ort, an dem man Ruhe und Frieden findet!

Ich bin so glücklich, dass ich “Man on a beach” für mich gefunden

habe und so leben kann, wie es meine Natur ist.”


Sein Einssein mit dem Meer, mit den Elementen, mit den

Menschen, dies ist die Energie, die ihn treibt. Diese Energie gibt er

weiter. "Man on a beach" verbindet Menschen mit dem Strand, und

Menschen mit Menschen. Dieser Mann mit dem Temperament

einer Flut nimmt sich selbst immer wieder zurück wie die Ebbe, um

andere Menschen sprechen zu lassen. Er hält die Menschen, denen

er am Strand begegnet, nicht fest und lässt sich selbst nicht

festhalten. Seine Anonymität ermöglicht ihm seine Freiheit.


Denn vielleicht ist deman on a beach so etwas wie eine Naturgewalt.


Annerose DeCruyenaere


Wir begegneten "Manonabeach" in Iona und haben daher die

"anonyme Berühmtheit" kennengelernt.  Und "Man on a Beach"

stellte auch Marcel die Frage: "What does the beach mean to you?"

Hier Marcel's Antworten, interviewt von Manonabeach:



Man on a Beach and his interview with Marcel

Second Interview with Marcel