Im Bahnhof von La Rochelle - lavieannerose
Im Bahnhof von La Rochelle

Der Bahnhof von La Rochelle. Ich bin viele Stunden zu

früh hier. Ich nutze die Zeit zum Lesen und Schreiben.

Die Halle hat ein Dach aus Eisengerüsten, es erinnert

mich an den Eifelturm, Licht-durchflutet.


Wie im Zeitraffer erlebe ich den Rhythmus der TGV’s.

Allmählich wird die Bahnhofshalle belebter, immer mehr

Menschen, es wird immer lauter, dann fährt der TGV ein,

nimmt alle mit, Leute, Hunde, Kinderwagen, alles.


Und schon ist der TGV wieder abgefahren, es ist ganz

plötzlich komplett still auf den Bahnsteigen, ich sitze

wieder allein dort.


Bis wieder die ersten Reisenden

ankommen, und die ersten Geräusche im Hintergrund,

Rollräder von Koffern, Kinderstimmen und Kinder-

Füssetrappeln, eine Mutter ruft: “Non, Non!” der

Flügelschlag von Tauben unter dem hohen weiten Dach.

Warme Sommerluft. Der Duft von Gummi und Öl und

Maschinen. Intensive Sonne auf meiner Haut, eine

sanfte Brise.


Und es wird wieder belebter, es wiederholt

sich immer wieder, wie Ebbe und Flut.


Annerose DeCruyenaere